Glossar · Lexikon

Glossar

Versicherungen, Allgemein

Versicherungssumme 1914

Die Versicherungssumme, Ermittlung des Wertes 1914

Wer die volle Leistung der Versicherungsgesellschaft kassieren will, muss dafür sorgen, dass die Versicherungssumme dem Wert des Hauses entspricht. Deshalb kommt es auf die richtige Einstufung des Gebäudes bei Vertragsabschluß an. Neu-, Um- und Anbauten müssen der Versicherung gemeldet werden, damit die Versicherungssumme entsprechend erhöht wird.

Die Festsetzung der Summe ist in der Wohngebäudeversicherung eine Wissenschaft für sich. Die Gesellschaften bedienen sich eines antiquierten Hilfsmittels, des sogenannten Versicherungswertes 1914.

Zunächst werden dabei die Herstellungskosten für das Haus im Jahre 1914 geschätzt. Das ergibt dann den Versicherungswert 1914 oder die Versicherungssumme 1914. Daraus ermitteln die Versicherer mit Hilfe des sogenannten Neuwertfaktors die Prämie.

Dieser Faktor spiegelt die seither gestiegenen Baupreise einschließlich der Löhne und Gehälter wider. Für 2002 beträgt der Faktor 13,14. Er sagt aus, dass die Baupreise 13,14 mal so hoch sind wie im Vergleichsjahr 1914.



 
 

Diebstahl aus Kfz - Ist die Hausratversicherung eintrittspflichtig?

26.07.2017 - Jedes Jahr werden bundesweit ungefähr 330.000 Autos aufgebrochen. ... [mehr]

Grundeigentümer Versicherung führt neue Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht ein

18.07.2017 - Seit April diesen Jahres bietet die Grundeigentümer-Versi-
cherung VVaG eine neue Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht ... [mehr]

Aktuelle Situation der Photovoltaik

Photovoltaik hat das nachhalstigste Wachstum Bis dato basiert die Stromversorgung in Deutschland hauptsächlich ... [mehr]