News und Aktuelles

News

Fahrrad, Allgemein

Fahrradversicherung - wann die Hausratversicherung nicht zahlt

Doch wann leistet die Hausratversicherung nicht?
Fahrradversicherung - wann die Hausratversicherung nicht zahlt

Hohe Anzahl von Fahrraddiebstählen

Hätten Sie gewusst, dass in Deutschland jährlich fast 400.000 Fahrräder gestohlen werden? Hinzu kommt, dass die Aufklärungsquote äußerst gering ist. Kleiner 10 %!

images/gestohlene_fahrraeder.gif

Es besteht die Gefahr, dass auch ihr Fahrrad gestohlen wird. Vor allem hochwertige Fahrräder und E-Bikes werden von den hinterhältigen Dieben entwendet. Es macht Sinn, dass sie ihr Fahrrad gegen Diebstahl versichern. Die Frage ist nur, ob die Hausratversicherung ausreicht oder eine Fahrradversicherung besser ist.

Welchen Schutz bietet die Hausratversicherung?

Ohne Zusatzdeckung leistet die Hausratversicherung nur bei folgenden Diebstählen.

  • Es muss sich um einen Einbruchdiebstahl handeln
  • Fahrrad muss in Wohnung, Keller oder Garage abgestellt gewesen sein
  • Fahrrad muss aus abgeschlossenem Raum gestohlen worden sein

Wie Sie erkennen, ist Ihr Fahrrad überhaupt nicht versichert, falls sich der Diebstahl außerhalb Ihrer eigenen vier Wände ereignen sollte.

Sie können in der Hausratversicherung die Fahrradversicherung zusätzlich beantragen. Dann ist ihr Fahrrad auch dann gegen Diebstahl versichert, wenn sie es benutzen.

Ein Nachteil ist, dass das Fahrrad im Normalfall mit nur einem Prozent der Versicherungssumme in der Hausratversicherung versichert ist. Haben Sie zum Beispiel eine Versicherungssumme in Höhe von 52.000 €, wäre ihr Fahrrad in diesem Fall nur mit 520 € versichert. Eine Erhöhung ist meist möglich, doch oft mit hohem Kosten verbunden.

Vorsicht Nachtzeitklausel! Bei vielen Hausratversicherungen ist Ihr Fahrrad zwischen 22:00 Uhr am Abend und 6:00 Uhr am Morgen nicht versichert.

Fahrradversicherung bei hochwertigeren Zweirädern empfehlenswert

Falls ihr Fahrrad älter als drei Jahre ist und nur noch einen Wert von wenigen 100 Euro besitzt, macht eine Fahrradversicherung keinen Sinn.

Wenn sie für ihr Fahrrad jedoch 1000 Euro oder mehr bezahlt haben ist eine Fahrradversicherung absolut vernünftig.

Die Fahrradversicherung bietet einen deutlich besseren Schutz als die Hausratversicherung.

Eine gute Fahrradversicherung hat die folgenden Leistungen:

  • Keine oder geringe Selbstbeteiligung
  • Leistung auch bei Vandalismus sowie Unfall
  • 24 Stunden Deckung
  • Elektronikschäden an Akku und Steuerungsgeräten bei E-Bikes
  • Freie Werkstattwahl
  • Diebstahlschutz

Die Fahrradversicherung ist also vor allem empfehlenswert, wenn Ihr Zweirad einen höheren Wert von mindestens 1.000 Euro hat, Sie zu den Personen gehören, die ihr Fahrrad relativ häufig nutzen und öfter auch an Orten abstellen, die sich „im Freien“ befinden.

geschrieben am 26.09.2017 um 12:34 Uhr.